Rheininsel mit langer Geschichte

Die Insel Nonnenwerth hat eine lange Geschichte, die mit der Gründung eines Benediktinerklosters im Jahr 1126 beginnt, das über Jahrhunderte florierte. Mit der Angliederung an Frankreich folgte 1802 dessen Niedergang, der 1821 mit einem Verkauf der Insel durch die preußische Regierung besiegelt wurde. Die Gebäude erlebten dann als Gasthof und Hotel eine Renaissance.

Im Jahr 1854 beginnt die Phase der Franziskanerinnen auf der Rheininsel, die dort eine Schule zunächst als Mädchenpensionat gründeten. Daraus entwickelte sich das heutige Gymnasium. Die Gebäude auf der Insel gehen im wesentlichen auf das Jahr 1775 zurück.