Bad Breisig

Neuer Unrat am Rhein: Es wird Zeit, wieder aufzuräumen

Seit Corona sind für das gemeinnützige Unternehmen Waterlove in Andernach viele geplante Aktionen anders gelaufen als geplant – oder gar nicht. Doch der Müll in den Straßen und an den Ufern des Rheins wird nicht weniger. Neue Probleme wie Einwegmasken auf den Wegen, Feuchttücher im Wasser oder noch mehr Plastikmüll in der Natur zeigen: Es ist wieder an der Zeit, gemeinsam aufzuräumen. Am Samstag, 18. September, um 10 Uhr finden sowohl in Andernach (Treffpunkt Konrad-Adenauer-Allee 5) als auch in Bad Breisig (Treffpunkt Autofähre) zwei Aufräumaktionen statt. Freiwillige Helfer sind eingeladen, mit anzupacken.

Der Müll wird von allein nicht weniger. Nur gemeinsam kann man ihm Einhalt gebieten. Und das ist das Bestreben von Waterlove: Am 18. September geht es wieder weiter.
Der Müll wird von allein nicht weniger. Nur gemeinsam kann man ihm Einhalt gebieten. Und das ist das Bestreben von Waterlove: Am 18. September geht es wieder weiter.
Foto: privat

In diesem Jahr konnte Natalie Karij, Gründerin von Waterlove, bereits mit einer erfolgreichen Schulaktion Aufklärungsarbeit betreiben, welche zusätzlich zu den Aufräumaktionen Teil des gemeinnützigen Unternehmens sind. Zudem nutzte das Team von Waterlove die Corona-bedingte Pause für einen Relaunch der Internetseite. Unter www.waterlove.world finden alle Interessierten nun nicht nur eine optisch neu gestaltete Seite, sondern auch viele nützliche Infos zu dem gemeinnützigen Unternehmen.

Am Samstag, 18. September, sind ab 10 Uhr Aufräumaktionen in Andernach und Bad Breisig geplant. Eingeladen sind alle, die einen Beitrag für eine saubere Region, plastikfreie Gewässer und eine grüne, müllfreie Umgebung leisten möchten. Mitzubringen sind festes Schuhwerk und Handschuhe, Wasser wird gestellt. Anmeldungen erfolgen per E-Mail an die Adresse info@waterlove.world.

Das Team von Waterlove freut sich über jedes bekannte und neue Gesicht und über alle, die sich für eine saubere Umwelt engagieren möchten. Ob Facebook oder Instagram – andere auf die Aktionen aufmerksam machen und Bilder von Aufräumaktionen mit #waterlove teilen – auch für alle, die nicht dabei sein können, gibt es Wege zur Unterstützung. Weitere Infos und Spenden unter www.waterlove.world