Plus
Remagen

Mitarbeiternot und steigende Kosten: Warum Pflegedienst in Remagen sich von Politik im Stich gelassen fühlt

So manch einer mag die Bilder noch vor Augen haben: Menschen, die am Anfang der Corona-Krise allabendlich an ihren Fenstern und auf Balkonen klatschen – als Dank und Ansporn für die Pflegekräfte, die im Kampf gegen das neue Virus alles geben. Auch Marianne Schramm, seit 30 Jahren Inhaberin des Remagener Pflegedienstes AKS, kann sich noch gut daran erinnern. „Seitens der Politik wurde unheimlich viel versprochen“, sagt sie.

Von Silke Müller
Lesezeit: 5 Minuten
Archivierter Artikel vom 01.06.2022, 06:00 Uhr