Plus
Mayschoß

Mayschoß will nach vorn schauen: Angst vor einem verordneten Wiederaufbau

Viele bunte Gummistiefelchen auf dem Regal vor der Kindertagesstätte St. Nikolaus und St. Rochus in Mayschoß künden davon, dass sich der Alltag in dem von der Flut nicht heimgesuchten, etwas höher gelegenen Teil des Weindorfs normalisiert. Die Kita, die nun für bis zu vier Gruppen ausgebaut werden soll, steht aber auch für ein Denken in die Zukunft, das in Mayschoß Fahrt aufgenommen hat. „Wir wollen eine junge Gemeinde bleiben und wachsen“, sagt Bürgermeister Hubertus Kunz. Mayschoß ist sieben Wochen nach der Katastrophe in der Projektphase angekommen.

Von Beate Au Lesezeit: 4 Minuten
+ 815 weitere Artikel zum Thema