Plus
Kreis Ahrweiler

Löschen bis 67: Die Altersgrenze soll fallen

Von Jochen Tarrach
Ob Feuer oder Unfall: Die Feuerwehr ist immer zur Stelle, wenn sie gerufen wird. Foto: Tarrach
Ob Feuer oder Unfall: Die Feuerwehr ist immer zur Stelle, wenn sie gerufen wird. Foto: Tarrach
Lesezeit: 3 Minuten

Alarm, manchmal mehrmals am Tag. Die Freiwillige Feuerwehr rückt aus – löscht einen Brand im Seniorenheim, schneidet Verletzte aus einem Unfallwagen. Es ist kein einfacher Job. Die zu meisternden Einsätze sind oft eine Herausforderung, die selbst für Aktive im besten Lebensalter bis an die Grenzen der Leistungsfähigkeit gehen. Daher endet die aktive Dienstzeit bislang mit 60 Jahren. Wer sich noch fit fühlt, kann sie bis zum 63. Lebensjahr verlängern. Doch auch dann muss künftig noch lange nicht Schluss sein.

Nach dem für Rheinland-Pfalz geplanten neuen Landesfeuerwehrgesetz sollen auf Wunsch vier weitere aktive Jahre möglich sein. Die Landesregierung in Mainz möchte Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren ermöglichen, bis zum Alter von 67 Jahren im Einsatz zu bleiben, und will das auch versicherungstechnisch abdecken. Durch diese Regelung soll die Dienstzeit an das ...