Archivierter Artikel vom 02.08.2021, 20:13 Uhr
Bachem

Kontaminiertes Ahrwasser: Schon die kleinste Wunde ist gefährlich

„Erste Hilfe für Wunden. 10–14 Uhr, 12–16 Uhr. Desinfiziert täglich auch kleinste Wunden. Bleibt gesund, wir brauchen euch“, steht handschriftlich mit rotem, schwarzem, blauem und grünem Edding auf einem großen Transparent geschrieben. Das hängt an einer Bushaltestelle auf dem Parkplatz des Schulzentrums an der noch intakten Piusbrücke in Bachem.

Von Frank Bugge
Stefan Walter, freiwilliger Helfer aus dem hessischen Rodgau, lässt seine Handverletzung behandeln. Er hatte sich bereits eine Verletzung am Arm zugezogen.
Stefan Walter, freiwilliger Helfer aus dem hessischen Rodgau, lässt seine Handverletzung behandeln. Er hatte sich bereits eine Verletzung am Arm zugezogen.
Foto: Frank Bugge

Der Parkplatz bildet im Hilfskonzept die „Versorgungsstelle Isarstraße“, wie Isabelle Adams erklärt. Sie ist hier die „Chefin“. Sie ist für alle, die hier ankommen oder arbeiten oder Fragen haben, die entscheidende kompetente Anlaufstelle. Wenn jemand eine Frage habe, so soll er die „kleine Blonde“ suchen, sagt sie über sich selbst. Diese Auskunft bekommt man auch auf dem großen Platz, auf dem rundum Pavillons stehen: Da wird an zwei Stellen gegrillt.
Es gibt Würstchen, Fleischkäse, Burger mit Brot oder Brötchen für Helfer und Betroffene. Am nächsten Stand werden Kaffee, Tee und Kuchen angeboten. Dazwischen stehen ein paar Biergarnituren zum Ausruhen oder auch Kisten mit Arbeitsmaterial von Stiefeln über Schaufeln bis zu Stirnlampen. Isabelle Adams, ehemalige Bundeswehrsoldatin, koordiniert, vermittelt und entscheidet, arbeitet ebenso selbst mit, wenn es irgendwo fehlt. Sie ist seit der ersten Stunde der Flut aktiv, hat in der Flutnacht bereits geholfen. 16 Tage danach koordiniert sie mehr als 1500 organisierte Helfer und Freiwillige, die im völlig zerstörten Schulzentrum eingesetzt sind.

Die Gefahr ist unsichtbar

Die Arbeit ist nicht ohne Gefahr. Festes Schuhwerk, Profihandschuhe, Schutzbrille und Stirnlampe sollten zur Grundausstattung gehören. Doch die Gefahr ist unsichtbar. Das Ahrwasser ist kontaminiert. Wer sich verletzt und eine offene Wunde hat, der läuft Gefahr, eine Infektion zu bekommen. Deshalb gehört die Erste-Hilfe-Stelle zum Angebot auf dem Parkplatz. Sie wird im Schichtdienst von „Wundexperten“ aus verschiedenen Hilfsorganisationen betrieben. „Verbandszeug und Betaisadona wurden reichlich gespendet“, sagt Isabelle Adams. Wichtig ist es, schon kleinste Wunden wie Stiche und Schnittwunden zu versorgen. Die jungen Männer vom Arbeiter Samariter Bund Hannover, an diesem Tag hier eingesetzt, haben ordentlich zu tun. „Chefin“ Isabelle Adams: „Mindestens alle zehn Minuten braucht jemand einen Verband.“ Die meisten Helfer arbeiten dann weiter. Dann muss die Wunde später am Einsatzende nochmals fachmännisch behandelt und versorgt werden.

Stefan Walter aus dem hessischen Rodgau ist einer von denen, die zumindest mal ein Pflaster brauchen. Er hat sich bei der Arbeit im Keller an der Hand verletzt. Nicht die erste Verletzung, wie der große Verband am Ellbogen zeigt. Aufgeben will er nicht. Er ist vor fünf Tagen mit dem eigenen Wohnwagen angereist und hat am Bürgerhaus Ringen einen Platz gefunden. Da gibt es Verpflegung, da kann er duschen. „Alles top“, stellt er fest und geht frisch verbunden zurück zum Einsatzort. Frank Bugge

Tipps für die Hygiene und Wundversorgung

Ein Flugblatt am Ersten-Hilfe-Punkt gibt gute Ratschläge: „Schützt euch vor Wundinfektionen. Desinfiziert jeden Tag eure Wunden. Ihr arbeitet in einem giftigen Schlamm aus Öl, Fäkalien etc.

Bitte jede noch so kleine Wunde waschen. Wenn nix anderes da ist, mit klarem Schnaps desinfizieren. Essig maximal 10 Prozent geht auch. Abdecken. Zur Not geht ein frisch gebügeltes Taschentuch. Das abdecken. Wer kein Pflaster hat, der nimmt einfach Klarsichtfolie, die passt sich jeder Situation an. Wenn die Wunde rot, geschwollen, heiß ist oder bereits eitrig: Sofort zum Arzt. Dann braucht ihr Tetanus und Antibiotika. Passt auf euch auf, wir brauchen euch. Martina.“ fbu
Auskunft und Unterstützung für Betroffene der Hochwasserkatastrophe
Infonummer für Angehörige von Vermissten, Hinweise und Fragen: 0800 65 65 65 1
Kostenlose Hotline zur psychosozialen Unterstützung (9 - 17 Uhr): 0800 001 0218
Hinweisportal der Polizei Rheinland-Pfalz: rlp.hinweisportal.de
Die Polizei bittet, den Notruf 112 beziehungsweise 110 nur in dringenden Fällen anrufen.
Hochwasserkatastrophe in Rheinland-Pfalz
Kreis Ahrweiler
Meistgelesene Artikel