Plus
Sinzig

Kampfabstimmung in Sinzig: Adams erneut Erster Beigeordneter – Münch unterliegt

Von Silke Müller
Gruppenfoto nach der ersten Zusammenkunft: Der neue Sinziger Stadtrat hat sich konstituiert und die Beigeordneten gewählt. Allein der unterlegene FWG-Kandidat Friedhelm Münch fehlt. Er hatte das Gremium bereits kurz vor Ende der Sitzung verlassen.  Foto: Vollrath
Gruppenfoto nach der ersten Zusammenkunft: Der neue Sinziger Stadtrat hat sich konstituiert und die Beigeordneten gewählt. Allein der unterlegene FWG-Kandidat Friedhelm Münch fehlt. Er hatte das Gremium bereits kurz vor Ende der Sitzung verlassen. Foto: Vollrath

Es war eine Marathonsitzung, die der neue Sinziger Stadtrat bei seiner ersten Zusammenkunft hingelegt hat. Mehr als drei Stunden tagten die Mitglieder im Ratssaal. Besonders spannend dabei: die Beigeordnetenwahl.

Lesezeit: 3 Minuten
Denn für den Posten des ersten Vertreters von Bürgermeister Andreas Geron schickten sowohl die CDU-Fraktion mit Hans-Werner Adams als auch die fraktionsstärkste FWG mit Friedhelm Münch einen eigenen Kandidaten ins Rennen. Die folgende Kampfabstimmung gewann denkbar knapp der CDU-Mann. Bei zwei Enthaltungen votierten 16 Ratmitglieder für ihn, 14 Stimmen vereinte ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Kommentar: Warum nur, Herr Münch?

Dass Friedhelm Münch nach seiner Niederlage sofort aufgestanden ist und seinem Kontrahenten Hans-Werner Adams zu seinem Sieg gratuliert hat, ist ein feiner Zug. Weniger fein ist indes, die Sitzung nur wenige Minuten vor dem Ende zu verlassen.

Friedhelm Münch wird wohl dafür seine Gründe gehabt haben – nachzuvollziehen ist dies aber nicht. Offen bleibt, was passiert wäre, wenn die FWG Münch erneut für die Wahl des weiteren Beigeordneten aufgestellt hätte.

Da sind die Freien Wähler wohl doch lieber auf Nummer sicher gegangen und haben einen neuen Kandidaten aus dem Hut gezaubert.

E-Mail: silke.mueller@rhein-zeitung.net

Meistgelesene Artikel