Kreis Ahrweiler

Fahrräder, Ranzen und Stifte für Kinder im Ahrtal: Nach wie vor werden Geld- und Sachspenden gesammelt

Die Spendenbereitschaft lässt nicht nach. Auf diesen Seiten dokumentieren wir die Hilfsbereutschaft auch Wochen nach der Flutkatastrophe:

  • Mit zwei Konzerten, die Musikerin Sabine Döll und ihre beiden Kollegen Johannes Gräßer und Georg Brinkmann in der evangelischen Kirche Dachsenhausen (Rhein-Lahn-Kreis) gaben, wurden Spenden für das kleine Dorf Insul gesammelt. Neben anspruchsvoller Musik fürs Publikum kamen auch 2500 Euro für die Opfer der Flutkatastrophe in der Ahr-Gemeinde zusammen. „Als wir das Ausmaß der Flutkatastrophe in den Medien sahen“, so erklärte Gräßer in Dachsenhausen, „sagten wir uns, da müssen wir was tun. Und das, was wir können, ist Musik machen.“ So taten sich die drei Künstler, die alle einen starken Bezug zu Insul haben, zusammen und führten an drei Orten, in Erfurt, Bonn und Dachsenhausen, Konzerte auf, um Spendengelder zu sammeln. Insgesamt wurden an den drei Stationen der Benefiztour 7000 Euro an Spenden gesammelt. Das Geld wird durch eine Selbsthilfegruppe direkt in Insul ohne jeglichen Verwaltungsaufwand verteilt.
  • Seit der Flutkatastrophe im Juli lädt der Förderverein WISSENschaf(f)t SPASS Kinder und Jugendliche aus den Landkreisen Ahrweiler, Euskirchen und dem Rhein-Sieg-Kreis zu Ausflügen ins Deutsche Museum Bonn ein und übernimmt dafür sämtliche Kosten. Der Siegburger Lions Club unterstützt die Aktion jetzt mit einer Spende, um noch mehr Kindern eine kleine Auszeit zu ermöglichen. „Wir Lions hatten und haben über unser Netzwerk exzellente Verbindungen in die schwer betroffene Ahrregion, sodass wir schon auf vielfältige Weise helfen konnten, unter anderem mit einer Soforthilfe von 30.000 Euro, die sehr kurzfristig dem Lions Club Bad Neuenahr sowie ehrenamtlichen Helfern in der betroffenen Region bereitgestellt wurden. Nur für die Kinder fehlte uns ein gezielter und nachhaltiger Ansatz“, erzählt Dr. Felix Franke, amtierender Präsident des Lions Clubs Siegburg. „Diese Voraussetzungen sehen wir im Projekt des Deutschen Museums Bonn und des Fördervereins „WISSENschaf(f)t SPASS“ erfüllt. Als wir von der Initiative erfahren haben, waren wir daher sofort begeistert.“ Mit einer Spende von 2000 Euro unterstützen die Siegburger Lions die Aktion.
  • Nach einer tollen Woche mit den Kindern aus dem Ahrtal bei der DLRG Sundern am Sorpesee gibt es nun eine neue Aktion: Viele Fahrräder der Kinder und Jugendlichen aus dem Ahrtal sind der Flut zum Opfer gefallen. Um ihnen ein bisschen Selbstständigkeit zurückzugeben, hat die DLRG Sundern funktionsfähige Fahrräder jeder Sorte und Größe gesammelt, vom Laufrad bis zum Mountainbike. Zubehör wie Fahrradhelme, Schläuche und Co. wurden auch angenommen. Durch den Aufruf haben die Aktiven circa 200 Fahrräder zusammenbekommen, die einen neuen Fahrer suchen. In den kommenden Wochen werden alle Fahrräder technisch überprüft. Die Anlieferung ins Ahrtal soll am 18. September mit der Sunderaner Spedition Massen erfolgen. Die genaue Abgabestelle wird noch geprüft und rechtzeitig bekannt gegeben.
  • Sie haben Sandsäcke gestapelt, Menschen aus Gefahrensituationen gerettet und beim Aufräumen geholfen: Ohne die Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks wäre die Bilanz der jüngsten Hochwasserkatastrophe in Deutschland noch um einiges schlimmer ausgefallen. Die Firma Eismann, Direktvertrieb für Tiefkühlkost, bedankt sich für die geleistete Arbeit und verschickt deshalb Gutscheine im Gesamtwert von 1 Million Euro an Helfende, die in den betroffenen Gebieten im Einsatz waren. Die Gutscheine können gegen Waren des Tiefkühlspezialisten eingetauscht werden. Im Zuge der Aktion werden über 35.000 Gutscheine à 30 Euro an Einsatzstellen der freiwilligen Feuerwehr und des THW versendet.
  • Entspannungstrainerin Bernadette Fuchs-Buchholz aus Limburg bietet jeden Montag Qi Gong (Meditation in Bewegung) und jeden Donnerstag Sanftes Yoga im Livestream an. Zuerst kostenlos zur Unterstützung in der Corona-Krise, danach gegen einen kleinen Wertschätzungsbeitrag an. Jetzt hat Bernadette Fuchs-Buchholz aus ihrem Konto ein Spendenkonto für die Flutopfer gemacht, auf dem laut Meldung auch weiterhin für mindestens zwei Monate die Wertschätzungsbeiträge (5 Euro pro Abend) an Flutopfer im Ahrtal weitergeleitet werden.
  • „Das sind unsere Landsleute, denen geholfen werden muss“ – mit diesem Gedanken machten sich engagierte Bürger der Stadt Ratzeburg auf den Weg, um Spenden für die vom Hochwasser betroffene Region zu sammeln. Es sollte aber nicht anonym gespendetes Geld sein, sondern die Ratzeburger hatten den Wunsch, ganz konkret helfen zu wollen. So wurde der Kontakt zur Grundschule Heimersheim hergestellt. Schon einmal haben die Ratzeburger unmittelbar nach der Katastrophe im Juli eine ganze Ladung an Spenden persönlich ins Ahrtal gebracht, um sie direkt an Betroffene zu verteilen. Diesmal waren es 68 liebevoll gepackte, von Ratzeburger Kindern gestaltete Materialtaschen, die pünktlich zu Schulbeginn zusammen mit einer großzügigen Geldspende für Schulmaterial persönlich verteilt wurden.
  • Auch die Berolina Loge und ihr Schwesternbund, Mitglieder des Odd-Fellow-Ordens, einem konfessionsfreien weltlichen Orden, sind dem Aufruf des Hochmeisters gefolgt, den Opfern der Hochwasserkatastrophe an der Ahr zu helfen und den Wiederaufbau mit finanziellen Mitteln zu unterstützen. Zusammen mit einer zur Verfügung gestellten Soforthilfe in Höhe von 1000 Euro konnten die Berolina Loge und ihr Schwesternbund, eine betroffene Familie in Ahrbrück mit 3000 Euro unterstützen. Die Flut hat deren Haus schwer verwüstet und nahezu das gesamte Hab' und Gut geraubt. Eine Versicherung für Elementarschäden besteht nicht. Die Freude über die unerwartete Hilfe aus Berlin war sehr groß, denn jeder Euro wird für die Wiederherrichtung des Hauses dringend benötigt.
  • Über eine großzügige Spende konnte sich die Stadt Sinzig freuen: Wolfgang Herbert aus Murr übergab Bürgermeister Andreas Geron einen Pkw, den dieser Melanie Brücken und Jenny Fleischer für CoWorking Sinzig zur Verfügung stellte. „Das Team kann den Wagen für die vielfältigen Einsätze gut gebrauchen“, so der Bürgermeister. Wenn kein flutbedingter Bedarf mehr besteht, wird die Stadt das Fahrzeug verlosen und den Erlös auf das Spendenkonto einzahlen.
  • Die KFZ Rockstars, ein Bündnis von Autowerkstätten und Kfz-Betrieben aus ganz Deutschland unter der Leitung von Robert Merz, haben nach aktuellem Stand schon über 50 Automobile gesammelt, die nun in den Werkstätten aufbereitet und dann den Flutopfern im Ahrtal überlassen werden. Gespendet wurden die Autos von Menschen in ganz Deutschland. Die ersten beiden Fahrzeuge wurden laut Pressemeldung schon an ihre neuen Besitzer übergeben und sind für Aufräumarbeiten und Besorgungen des täglichen Bedarfs im Einsatz. Die Werkstätten rufen auch weiterhin dazu auf, Fahrzeuge zu spenden. Die Autos werden dann von den Mitarbeitern ehrenamtlich wieder flott gemacht. Dabei unterstützen auch Zulieferer und Lieferanten. In den kommenden Wochen sollen die Autos schnellstmöglich ins Ahrtal gebracht werden, wo sie den Menschen geschenkt werden, die sie am dringendsten brauchen. Geschenkte Fahrzeuge können weiterverschenkt werden, sollten sie nicht mehr benötigt werden oder vorhandene Versicherungen greifen.
  • Als den Magdeburger Rennverein die erschütternden Bilder der Flutkatastrophe erreichten, kamen sofort die Erinnerungen an die Jahrhundertfluten 2002 und 2013 wieder hoch. Denn die Galopprennbahn im Magdeburger Herrenkrug war zweimal sehr stark von den Wassermassen verwüstet worden. Damals kam die Hilfe aus der gesamten Bundesrepublik, und genau deshalb möchte der Magdeburger Rennverein etwas zurückgeben und die Sinziger Lebenshilfe in Ahrweiler mit Spenden unterstützen. Der Verein hat beschlossen, eine Summe, die der Höhe des Mehrerlöses aus der Vierer-Wette mit der Garantie-Auszahlung von 25.000 Euro entspricht, an das Lebenshilfehaus in Sinzig zu spenden. Zudem stehen am 3. Renntag im Magdeburger Herrenkrug am 11. September Spendenboxen bereit, um den Betrag der Spende noch zu erhöhen.
  • Unter der Schirmherrschaft von Verbandsgemeinde-Bürgermeister Ulrich Richter-Hopprich (Montabaur) hat die Belegschaft des Ambulanten Pflegedienstes „Forum Pflege“ bei ihrem Sommerfest 3500 Euro an die Flutopfer im Ahrtal gespendet. Die Spende wurde an Ralf Effert aus Bad Neuenahr übergeben, der mit seiner Metzgerei und dem Partyservice von Beginn an auf eigene Kosten täglich rund 200 Menschen versorgt hat und dies auch weiterhin tut. Ralf Effert möchte die Spende direkt an Ort und Stelle weitergeben.
  • Horst Weyand, Vorstandsvorsitzender der Volksbank Rhein-Nahe-Hunsrück in Bad Kreuznach, hält den Genossenschaftsgedanken hoch. So wurde eine 20.000-Euro-Spende auf den Weg gebracht. Unter dem Motto „Von Kollegen für Kollegen“ sammeln die Mitarbeiter der Volksbank außerdem Gelder für die dringend gebrauchte Unterstützung.
  • Familien, die alles verloren haben, Heim und Haus, persönliche Dinge – und Kinder, denen die Flut die Spielsachen genommen hat und die noch nicht einmal mehr Ranzen, Hefte und Stifte hatten. Das Schicksal der Menschen an der Ahr beschäftigte auch Kinder, das Lehrerkollegium und Eltern der Goetheschule Lahnstein. Sie starteten eine Sammelaktion, die große Resonanz fand. So kamen schließlich etwa 220 gefüllte Umzugskartons zusammen mit allem darin, was in einen Schulranzen hineingehört. Das alles ging an die Aloisius-Grundschule in Ahrweiler und an die St.-Martin-Schule in Dernau.