Archivierter Artikel vom 08.06.2016, 10:31 Uhr

Es gibt viel zu sehen: Museum, Römerbad und die Eisenschmelzersiedlung im Stadtwald

„Wegen Baustelle geöffnet“, heißt es im Museum Roemervilla: Die Besucher werden nicht ausgesperrt, während die Dauerausstellung neu gestaltet wird.

Weiterhin zu sehen ist auch die Sonderschau „Die Römer im Ahrtal“. Grabbeigaben aus den Brandgräbern von Dümpelfeld, Inventar aus dem gallorömischen Umgangstempel von Barweiler und Funde aus dem Gräberfeld „An den Ulmen“ zwischen Bad Neuenahr und Lantershofen sind hier unter anderem zu besichtigen. Neben dem Museum Roemervilla kann in Ahrweiler eine weitere römische Ausgrabung besichtigt werden: Das Römerbad am Weiherberg ist von Ostern bis Oktober sonntags in geraden Kalenderwochen von 14 bis 16 Uhr zu besichtigen, der Eintritt ist frei. Eine der größten römischen Eisenhüttensiedlungen nördlich der Alpen befindet sich im Ahrweiler Stadtwald. Im Sommer und Herbst werden in der Eisenschmelzersiedlung „An den Maaren“ Führungen angeboten. Weitere Infos gibt es an der Museumskasse der Roemervilla. peo