Archivierter Artikel vom 04.04.2022, 12:04 Uhr
Sinzig

Erster Versuch für Ahrbrücke am Sinziger Sportplatz gescheitert: Kran sinkt ins Erdreich ein

Der für Samstag geplante Einhub der temporären Brückenverbindung als Ersatz des Christinensteges zwischen Sportplatz und Schulzentrum musste verschoben werden. Beim Versuch des Technischen Hilfswerks, mit einem Schwerlastkran die Brücke anzuheben, sackte eine der vier Kranstützen in das Erdreich. Es bildete sich sogar ein Riss im Untergrund entlang der Böschung.

Von Judith Schumacher
Nicht standfest genug: Der tonnenschwere Autokran mit der tonnenschweren Brückenkonstruktion am Haken – das erwies sich als zu schwer.
Nicht standfest genug: Der tonnenschwere Autokran mit der tonnenschweren Brückenkonstruktion am Haken – das erwies sich als zu schwer.
Foto: Vollrath

Damit war klar, dass die Standsicherheit des Krans nicht gewährleistet ist und die Aktion aus Sicherheitsgründen abgebrochen werden musste. Die vorbereitenden Arbeiten für die Standsicherheit des Krans und den nächsten Versuch plant und organisiert das Koblenzer Ingenieur-Büro IMC für nächste Woche. „Zwischen der abgesackten Stütze und dem Ahrufer soll Erdreich aufgeschüttet und verdichtet werden, um eine große Stahlplatte zur besseren Gewichtsverteilung auflegen zu können“, erklärte der Erste Beigeordnete Hans-Werner Adams. Gelingt dieses Vorhaben, könnte der Einhub am nächsten Wochenende stattfinden.