Archivierter Artikel vom 03.11.2017, 07:00 Uhr
Plus
Remagen

Die Fake News zu den Rheinwiesenlagern: Wie Neonazis die Geschichte verfälschen

Seit Jahren wird Remagen im November von 100 bis 250 Neonazis heimgesucht. Sie geben vor, der toten deutschen Soldaten in den Kriegsgefangenenlagern am Rhein zu gedenken. Rolf Knieper, Sozialpädagoge und Mitarbeiter des Beratungsnetzwerks gegen Rechtsextremismus, sagt: „Den Neonazis geht es dabei überhaupt nicht um Trauer, sondern um ein Gemeinschaftserlebnis.“

Von Jan Lindner Lesezeit: 2 Minuten