Plus
Altenahr

Campingplatz: Das Drama als Gemeinschaft verarbeitet

Bevor der erwartete Gästeansturm der Pfingstfeiertage eintrifft, setzt sich Arthur Schulz noch einmal auf den Rasenmäher. Die Wiese sieht wieder gepflegt aus, nur einige kahle Stellen sind letzte Spuren des verheerenden Hochwassers, das vor einem Jahr die Region heimsuchte. Alles auf dem Platz ist wieder picobello.

Von Gabi Geller
Lesezeit: 3 Minuten
Neu ist das Schild am Rezeptionsgebäude: So hoch stand im Juni 2016 das Wasser. Für viele neue Gäste ist es kaum vorstellbar, dass die dahinplätschernde Ahr von einer durchschnittlichen Wassertiefe von 55 Zentimetern auf fast vier Meter anschwellen konnte. „Wenn man so etwas erlebt hat, dann bekommt man großen Respekt ...