Oberwinter

Bahnlärm in Oberwinter: Stadt lässt die Bürger reden

Zur Reduzierung des Bahnlärms in Oberwinter geht die Stadt Remagen nun einen Schritt weiter und bittet die Bevölkerung um Mitwirkung: Bis zum 20. Februar haben Bürger die Möglichkeit, Fragen, Anregungen und Hinweise zum Thema „Bahnlärm“ bei der Stadt einzureichen. Diese werden dann gesammelt an die Deutsche Bahn weitergeleitet, wie es in einer Pressemitteilung der Stadt Remagen heißt.

Lesezeit: 1 Minute
Durch Oberwinter fahren Tag für Tag viele Züge – mit lärmenden Begleiterscheinungen.
Durch Oberwinter fahren Tag für Tag viele Züge – mit lärmenden Begleiterscheinungen.
Foto: Vollrath (Archiv)

Im September 2022 fand auf Einladung von Bürgermeister Björn Ingendahl eine Einwohnerversammlung zum Thema „Bahnlärm“ in Oberwinter statt. Aus den Reihen der Teilnehmer wurden dabei auch vielfältige Hinweise gegeben, inwieweit Bahnlärm im Zusammenhang etwa mit baulichen Anlagen (zum Beispiel Bahndamm, Signale) oder dem Bahnbetrieb im Allgemeinen stehen könnte. Im Nachgang zu der Einwohnerversammlung erreichte Bürgermeister Björn Ingendahl in weiteren Gesprächen mit der Deutschen Bahn AG, dass Vertreter des Konzerns den vielfältigen Hinweisen der Bürger gemeinsam direkt nachgehen wollen.

Richtige Ansprechpartner finden

Zur Vorbereitung dieses Bürgergesprächs möchte die Stadt Remagen die bei den Bürgern bestehenden Hinweise vorab ermitteln. Dies sei wichtig, um aus den verschiedenen Tochtergesellschaften der Bahn mit ihren jeweiligen Aufgaben die richtigen Gesprächspartner nach Oberwinter einzuladen. Zudem gibt dies den Fachabteilungen der Bahn die Möglichkeit, den Hinweisen durch eigene örtliche Überprüfungen nachzugehen und für das Bürgergespräch Antworten und Lösungsmöglichkeiten vorzubereiten.

Bürgermeister Ingendahl ruft die Oberwinterer Bürger auf, bis zum 20. Februar ihre Fragen, Anregungen und Hinweise schriftlich bei der Stadt Remagen einzureichen, die diese dann gesammelt an die Deutsche Bahn weiterleitet. red

Ansprechpartner ist Stadtplaner Peter Günther unter E-Mail peter.guenther@remagen.de, Tel. 02642/201-47. Unterstützend bietet die Stadt Remagen auf ihrer Internetseite auch Karten an, auf denen Probleme und Hinweise in ihrer Lage genauer gekennzeichnet werden können (kurzelinks.de/Beteiligungsverfahren-Remagen). Diese Karten liegen zudem im Rathaus auf dem Flur der Bauverwaltung (Bachstraße 7, erste Etage) in Papierform aus. Um mögliche Rückfragen zu den Anliegen der Bürger klären zu können, sind vollständige Kontaktdaten beizufügen (Name, Anschrift, Telefon, E-Mail).

Archivierter Artikel vom 23.01.2023, 14:00 Uhr