Archivierter Artikel vom 12.08.2019, 16:19 Uhr
Remagen-Kripp

Aufregung in Kripp: Sechsjähriger täuscht eigene Entführung vor

Alarmstimmung unter Eltern in Kripp: Seit Sonntagabend machte die Geschichte einer versuchten Entführung eines sechsjährigen Jungen die Runde durch den Ort und die sozialen Netzwerke. Die Polizei war im Einsatz und die Kriminalpolizei ermittelte – mit einem überraschenden Ergebnis.

Foto: picture alliance / dpa

Was sich über vernetzte Eltern in Whatsapp-Gruppen verbreitete, klang dramatisch: Der Junge soll von einem fremden Mann geschnappt und über das Gartentor gehoben worden sein. Anschließend sei er mit dem Kind unter dem Arm die Straße entlanggelaufen sein. Erst als den beiden zwei andere Kinder entgegenkamen, die das Opfer kannten und ansprachen, habe der Mann den Jungen losgelassen und sei zu Fuß geflüchtet.

„Nach unseren Ermittlungen hat sich der Junge die Entführung ausgedacht, um seinen heimlichen Ausflug in den Ort gegenüber den Eltern zu vertuschen“, so der ermittelnde Kripobeamte gegenüber der Rhein-Zeitung. ckk