Sinzig

Arbeiten in Sinzig laufen mit Hochdruck: Wasserversorgung fast wieder überall hergestellt

Der größte Teil von Sinzig mit Ausnahme des Bereichs Sinzig-Nord ist wieder mit Wasser versorgt. Das berichtet Bürgermeister Andreas Geron der RZ. Er und seine Beigeordneten haben diesbezüglich am Montag eine Eilentscheidung getroffen, damit eine neue Ahrquerung fürs Wasser hergestellt werden kann, um die Versorgung zu sichern. „Das Allerwichtigste ist, dass die Menschen Wasser in ihren Häusern haben“, betont Geron.

Von Silke Müller
So langsam schrumpfen die Berge von schlammigem Müll, der einst das Hab und Gut von ganzen Familien war. Wie hier in der Gerhard-Hauptmann-Straße in Sinzig sind überall die Bagger im Einsatz.
So langsam schrumpfen die Berge von schlammigem Müll, der einst das Hab und Gut von ganzen Familien war. Wie hier in der Gerhard-Hauptmann-Straße in Sinzig sind überall die Bagger im Einsatz.
Foto: Christian Koniecki

Auch im Bereich der Abwasserversorgung laufen die Arbeiten. Mit Hochdruck sind Experten an der Kläranlage im Einsatz, um alle Schnecken wieder zum Laufen zu bringen, damit die Kanäle wieder freigemacht werden, wie Geron erläutert. Mit der Stromversorgung geht es ebenfalls dem Stadtchef zufolge mit großen Schritten voran. Der Bürgermeister berichtet, dass rund 30 Mitarbeiter von der Westnetz GmbH in Sinzig dabei sind, die Versorgung wieder herzustellen. Allerdings liege die individuelle Stromversorgung am Zustand des Hauses, gibt er zu bedenken.

Die Kölner Brücke, so informiert Geron am Montagabend, hat das Land Rheinland-Pfalz noch nicht endgültig freigegeben. „Das Wasser muss noch etwas zurückgehen, damit die Statik der Fundamente vom Land überprüft werden kann“, berichtet der Bürgermeister. Bewährt habe sich die Jahnwiese als Sammelplatz für Müll. Dort sind in nur kurzer Zeit Berge entstanden, die von dort aus entsorgt werden können. Apropos Abtransport: In diesem Zusammenhang informiert der Stadtchef, dass in der Landskroner Straße und in der Burggrafenstraße ein absolutes Parkverbot eingerichtet worden ist. Dies soll gewährleisten, dass die Durchfahrt für Laster, die Schutt entsorgen, und für Rettungskräfte möglich ist.

Besonders dankbar ist Geron für die Hilfe, die Sinzig aus den Nachbarkommunen bekommt, etwa aus Remagen, Bad Breisig, Andernach, dem Brohltal, Linz, Unkel oder auch aus der Stadt Bonn. „Wir erhalten von ihnen unglaubliche Unterstützung. Das gilt sowohl für die Verwaltung als auch für den Bauhof und die Stadtwerke“, sagt der Bürgermeister. Aber auch Hilfskräfte, die in Sinzig im Einsatz sind, kommen aus anderen Ecken der Republik. Polizei aus dem Raum Hannover sei in Sinzig ebenso unterwegs wie das THW Simmern. Besonders begeistert ist Geron von der, wie er sagt, immensen Hilfsbereitschaft. Da würden zum Beispiel Getränke, warmes oder auch kaltes Essen verteilt. „Dieses bürgerschaftliche Miteinander ist einfach großartig“, betont der Bürgermeister.

Von unserer Redakteurin Silke Müller