Archivierter Artikel vom 18.11.2014, 08:28 Uhr
Koblenz

Zwei Treibjagden im Koblenzer Stadtwald stehen an

Spaziergänger und Mountainbiker sollten am 22. November und 13. Dezember die Hauptwege im Stadtwald nicht verlassen.

Am 22. November und 13. Dezember sollten Spaziergänger und Mountainbiker die Hauptwege im Koblenzer Stadtwald nicht verlassen.
Am 22. November und 13. Dezember sollten Spaziergänger und Mountainbiker die Hauptwege im Koblenzer Stadtwald nicht verlassen.
Foto: dpa

Bestimmte Wege werden deutlich sichtbar gesperrt. Der Grund: Gemeinsame, revierübergreifende Treibjagden mit dem angrenzenden Revier Rhens werden an diesen beiden Samstagen veranstaltet, teilt die Stadtverwaltung mit. Damit reagiert sie sowohl auf die gestiegenen Wildschäden als auch auf den durch die Buchecker- und Eichelmast zu erwartenden Anstieg der Schwarzwildpopulation und die daraus resultierenden Schäden in Garten- und Wohnbereichen. Die Revierförster bitten darum, an diesen beiden Tagen auf der Hunsrückhöhenstraße (B 327) zwischen der Karthause und Waldesch sowie entlang der B 49 zwischen Moselweiß und dem Kondertal als auch entlang der B 9 zwischen Laubach und Stolzenfels die Geschwindigkeitsbegrenzung unbedingt einzuhalten. An diesem Tag werden Jagdhunde frei laufen, um das Wild aus den Dickungen zu treiben. Haushunde sollten daher angeleint sein. Die Revierförster empfehlen, an diesen beiden Tagen nach Möglichkeit andere Waldgebiete für den Spaziergang aufzusuchen.