Archivierter Artikel vom 12.05.2021, 12:45 Uhr
Koblenz

Wirtschaft sorgt sich um Hochschulstandort Koblenz: Podiumsdiskussion unserer Zeitung und von TV Mittelrhein im Video

Die Zukunft des Hochschulstandortes Koblenz steht im Mittelpunkt einer Podiumsdiskussion, die von der Rhein-Zeitung und TV Mittelrhein am gemeinsam veranstaltet und live im Internet gestreamt worden ist. Dabei ging es insbesondere um die Bedeutung der Hochschullandschaft für die heimische Wirtschaft. Den Livestream gibt's hier zum Nachschauen.

Mit dem Aufruf des Videos erklären Sie sich einverstanden, dass Ihre Daten an YouTube übermittelt werden und Sie die Datenschutzerklärung gelesen haben.
Die Zukunft des Hochschulstandortes Koblenz steht im Mittelpunkt unserer Podiumsdiskussion.

Für sie ist die Entwicklung der Universität in Metternich ebenso bedeutsam wie die der Hochschule auf der Karthause und der WHU – Otto Beisheim School of Management in Vallendar.

Einen engeren Schulterschluss zwischen heimischen Unternehmen und den Hochschulen in und um Koblenz wünschen sich – auch vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels – vor allem Kammern und regionale Initiativen wie die Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Region Koblenz (WWA) und #R56+.

Vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz hatten sich alle Parteien immer wieder für eine Stärkung des Hochschulstandortes Koblenz ausgesprochen. Hintergrund dabei ist vor allem die bevorstehende Trennung der Universitätsstandorte Koblenz und Landau zum 1. Januar 2023. Das Koalitionspapier der neuen Landesregierung spricht zwar davon, „starke Universitätsstandorte Koblenz sowie Kaiserslautern und Landau schaffen“ zu wollen, inhaltlich ist jedoch lediglich festgehalten, dass der Schwerpunkt der eigenständigen Uni Koblenz „auf den Bereichen Informatik/Data Intelligence, Wasser und Bildungswissenschaften“ liegen wird. Aber: Reicht das aus? Und wie steht’s tatsächlich mit einer nachhaltigen und ausreichenden Finanzierung? Die Wirtschaft ist in Sorge!

Genügend Gesprächsstoff also für die Talkrunde mit folgenden Teilnehmern: Wissenschafts-Staatssekretär Dr. Dennis Alt, Oberbürgermeister David Langner sowie für den Vorstand der Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Region Koblenz und der Regionalinitiative #R56+ Thomas Brahm (Vorstandsvorsitzender der Debeka) und Matthias Nester (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Koblenz). Die Diskussionsrunde wird moderiert von RZ-Chefredakteur Peter Burger und Christian Opitz (Geschäftsführer TV Mittelrhein).