Neuhäusel

Wie in Zukunft unser Wald aussehen wird: Das Forstamt Neuhäusel setzt auf Baumarten, die sich dem Klimawandel anpassen

Das Waldsterben hält im Westerwaldkreis an und entwickelt sich zu einer wahren Naturkatastrophe. „Durch die klimastressbedingten Notfällungen sind im Forstamt Neuhäusel seit 2018 rund 2200 Hektar nachhaltig gestörter Flächen entstanden. Dabei sind rund eine Million Festmeter Holz dem Borkenkäfer und dem Klimawandel zum Opfer gefallen“, zieht Friedbert Ritter, Leiter des Forstamtes Neuhäusel, die erschreckende Bilanz.

Stephanie Kühr Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net