Archivierter Artikel vom 03.06.2019, 13:00 Uhr
Koblenz

Werk von Heijo Hangen bröckelt: Kunst am Koblenzer Finanzamt verfällt

Ruhig ist es hier in der Mittagszeit im Hof des Finanzamtes. Ab und zu laufen Mitarbeiter vorbei, in Gespräche vertieft, Besucher drücken eine Zigarette aus, bevor sie ins mehrstöckige schlichte Gebäude verschwinden. Der angrenzende Aufenthaltsbereich aber mit seinen gelben, roten und blauen Sitzflächen wird kaum eines Blickes gewürdigt. Doch. Ein Mann schlendert mit seiner Brotdose herüber, lässt sich auf einem Betonelement nieder. Er ist auf der Dienstreise und möchte die Pause an der frischen Luft verbringen. „Aber das hier ist ganz schön runtergekommen“, meint der Mittvierziger.

Von Katrin Steinert

Finanzamt: Werk von Heijo Hangen bröckelt
Foto: Katrin Steinert

Runtergekommen ist der richtige Ausdruck. Dabei handelt es sich um das Werk eines bedeutenden Koblenzer Künstlers. Heijo Hangen, ein konstruktiver Künstler, mittlerweile stolze 92 Jahre alt, hatte den Boden, die Wasserbecken und die bunten Sitzgelegenheiten des Finanzamtes als Kunst am Bau 1977 gestaltet. Im selben Jahr nahm Heijo Hangen auch an der bedeutenden Künstlerausstellung Documenta 6 in Kassel teil – die weltweit bedeutendste Ausstellungsreihe für zeitgenössische Kunst. Mehr als 40 Jahre sind seitdem vergangenen, Hunderte Kunstwerke von Hangen entstanden. Im Telefonat sagt der Astersteiner zum Kunstwerk am Finanzamt: „Ich erinnere mich. Da waren bunte Emailleplatten drauf.“

Davon aber sind etliche mittlerweile abgeplatzt, die Betonsockel verwittert, die Bodenplatten verfärbt, die Wasserbecken verrostet, und Grünzeug wächst durch Ritzen. Von dem Zustand seiner Kunst in der Ferdinand-Sauerbruch-Straße 17-19 erfährt der 92-Jährige im Telefonat mit unserer Zeitung. „Das wusste ich nicht“, sagt er und betont: „Mir ist es schon wichtig, dass meine Kunst in Schuss gehalten wird.“ Dies sei Aufgabe des Kunden. In diesem Fall ist es das Land Rheinland-Pfalz, speziell das Finanzministerium.

Finanzamt: Werk von Heijo Hangen bröckelt
Foto: Katrin Steinert

Dies hatten Christian Altmaier und Walter Baum von der FBG vor einigen Wochen über den Verfall der Freiluftanlage informiert und auch die Presse darüber in Kenntnis gesetzt. Auf Anfrage unserer Zeitung erklärt Annika Herbel, Pressesprecherin des Finanzministeriums, dass der schlechte Zustand des Kunstwerkes dem Landesbetrieb Liegenschafts- und Baubetreuung (LBB) bekannt ist. Herbel erklärt: „Der LBB hat bereits ein Konzept für die Sanierung der Abdichtungsebene über dem ersten Untergeschoss der Tiefgarage und damit verbunden dem künstlerisch gestalteten Innenhof erstellen lassen.“ Aber die Umsetzung wird noch einige Jahre auf sich warten lassen.

Heijo Hangen
Heijo Hangen
Foto: Sascha Ditscher

Denn: Auch das Gebäude ist gealtert. Annika Herbel berichtet, dass zunächst die Flachdächer saniert werden müssen, was voraussichtlich bis 2022 andauern wird. Erst danach kann der Innenhof angegangen werden. Diesen gleichzeitig zu erneuern, ist nicht möglich, wegen der notwendig. Für die Dachsanierung brauchen die Arbeiter Stellflächen für die Baustelleneinrichtung und Gerüste. Wie viel das Land damals für das Kunstwerk gezahlt hat, ist nicht bekannt, so Herbel. Für die Sanierung liegt auch noch keine belastbare Kostenermittlung vor.

Hangen war seit Jahren nicht mehr am Finanzamt. Im Kopf sei er klar, aber sein Körper nicht mehr fit, sagt er. Der Astersteiner ist auf den Rollstuhl angewiesen, was ihn sehr einschränkt. „Das ist ein großes Opfer, ich war mein Leben lang sehr beweglich und viel unterwegs.“ Jetzt müsse er Treppen runtergetragen werden. Hangen hätte es lieber andersherum. „Ich würde so gerne im Kopf nicht so fit sein, dafür aber nach Arzheim spazieren können.“ Typisch für seine Kunst ist die Modulform, die aus einer Aufteilung des Quadrats in Dreieckselemente besteht. Weitere Kunst an Gebäuden in Koblenz findet sich unter anderem am Kemperhof und der Legiahalle in Lay.

Von unserer Redakteurin Katrin Steinert