Archivierter Artikel vom 21.10.2015, 18:04 Uhr
Koblenz

Verdächtiger Metall-Fund in der Südlichen Vorstadt: Baugrube wird untersucht

Eine amerikanische Fliegerbombe wurde am späten Mittwochnachmittag bei Bauarbeiten für die neue Mensa der Schenkendorfgrundschule in der südlichen Vorstadt gefunden. Das Weltkriegsrelikt wiegt nach Angaben der Koblenzer Feuerwehr 250 Kilogramm und hat zwei Zünder, die in einem guten Zustand seien. Die Entschärfung soll am Wochenende erfolgen.

Bombe an Koblenzer Schenkendorfschule gefunden

Sascha Ditscher (3), Peter Karges (2)

Bombe an Koblenzer Schenkendorfschule gefunden

Sascha Ditscher (3), Peter Karges (2)

Bombe an Koblenzer Schenkendorfschule gefunden

Sascha Ditscher (3), Peter Karges (2)

Bombe an Koblenzer Schenkendorfschule gefunden

Sascha Ditscher (3), Peter Karges (2)

Bombe an Koblenzer Schenkendorfschule gefunden

Sascha Ditscher (3), Peter Karges (2)

Wann die Bombe entschärft wird und in welchem Radius evakuiert werden muss, darüber soll am Donnerstag entschieden werden. Die Bombe befindet sich mehrere Meter tief im Erdreich und ist nur wenige Meter vom Schulhof der Schenkendorfschule entfernt. Einige Hundert Meter vom Fundort der Fliegerbombe liegt das Krankenhaus Evangelisches Stift St. Martin. pka

2. Update: Nach Angaben des Kampfmittelräumdienstes geht von der Bombe derzeit keine Gefahr aus.

3. Update: Wie die Feuerwehr am Abend mitteilte, ist die Entschärfung am kommenden Wochenende geplant. Weitere Details stehen jedoch noch nicht fest.