Archivierter Artikel vom 29.12.2020, 21:12 Uhr

Ursel Steinacker: Ein Leben für die Kunst

Der Markenbildchenweg 13 in Koblenz war für Kunstliebhaber lange Zeit eine geschätzte Adresse. Hier, in einem von Otto Nebel erbauten Haus, hatte Ursel Steinacker ihre Galerie. Gleich beim Eintritt fand man sich inmitten von Kunst – im Flur, im Treppenhaus, in den lichten Galerieräumen im ersten Stock.

Ursel Steinacker Foto: privat
Ursel Steinacker
Foto: privat

Hier ein gestischer Karl Otto Götz, da ein sinnenfreudiges Aquarell von Edvard Frank, Bilder der Wiener Fantastischen, Arbeiten von Künstlern aus Rheinland-Pfalz. Dabei lag Steinacker die Förderung von jungen Künstlern stets besonders am Herzen, ebenso wie die „Bekehrung“ weniger interessierter Gäste. 2010 lud sie zu ihrer letzten Vernissage ein. Am 6. November dieses Jahres starb Steinacker nach langer Krankheit im Alter von 85 Jahren. Der Koblenzer Kultur, so viel steht fest, wird sie fehlen. ls