Archivierter Artikel vom 02.05.2019, 17:35 Uhr
Plus
Koblenz

Unwissende Autofahrer: Koblenzer Rheinstraße wird als Parkplatz missbraucht

Fußgänger schlendern durch die Altstadt, Autos fahren im Schritttempo, Radfahrer sind längst abgestiegen, weil sie hier nicht mehr durchkommen: Wie an vielen sonnigen Nachmittagen herrscht auch an diesem 1. Mai dichtes Gedränge in der Rheinstraße.

Feiertagnachmittag in der Rheinstraße: In Reih und Glied parken hier Autos. Entweder wissen die Fahrer nicht, dass sie das nicht dürfen, oder es ist ihnen egal.
Feiertagnachmittag in der Rheinstraße: In Reih und Glied parken hier Autos. Entweder wissen die Fahrer nicht, dass sie das nicht dürfen, oder es ist ihnen egal.
Foto: Doris Schneider

Das liegt vor allem daran, dass die linke Seite Richtung Rhein komplett zugeparkt ist. Möglicherweise wissen die Fahrer nicht einmal, dass sie etwas Verbotenes tun. Denn ein Parkverbotsschild gibt es nicht. Muss es auch nicht, so Stadt-Pressesprecher Thomas Knaak auf Anfrage der Rhein-Zeitung. Die Rheinstraße ist hier ein verkehrsberuhigter Bereich, der durch das Zeichen 325 erkennbar ist (blaues Schild, spielende Kinder). Und in solchen Bereichen darf nur in gekennzeichneten Feldern geparkt werden. Sonst darf nur gehalten werden, etwa für Be- und Entladen. Extra-Schilder sind nicht nötig.

Mitarbeiter des Ordnungsamtes kontrollieren dort regelmäßig und auch an Wochenenden im Rahmen ihrer Möglichkeiten, so Knaak weiter. Ein Knöllchen dort kostet zwischen 10 bis 30 Euro, je nachdem wie lange das Auto dort steht oder ob es jemanden behindert. dos