Plus
Koblenz

Studenten der Universität Koblenz prangern Lernbedingungen an

In Koblenz sind Studenten gestern für bessere Studienbedingungen auf die Straße gegangen. Eine zentrale Forderung: Die Landesregierung soll die Hochschulen auch in der Stadt ausreichend finanzieren.
In Koblenz sind Studenten gestern für bessere Studienbedingungen auf die Straße gegangen. Eine zentrale Forderung: Die Landesregierung soll die Hochschulen auch in der Stadt ausreichend finanzieren. Foto: Reinhard Kallenbach

Eigentlich passen in den Seminarraum auf dem Campus der Universität Koblenz bis zu 40 Studenten – zugelassen wurden kürzlich bei einem Seminar mehr als 70 Teilnehmer. Es würden ja bestimmt nicht alle kommen, soll die Dozentin des Kurses gemutmaßt haben, und dann müssten nicht allzu viele Studenten auf dem Boden sitzen.

Lesezeit: 2 Minuten
Von unserer Redakteurin Stephanie Mersmann Dies ist nur eine von vielen Gegebenheiten, von denen Alexa Menzel vom Allgemeinen Studierendenausschuss (Asta) und Matthias Gröber vom Studierendenparlament der Uni Koblenz erzählen können. Sie sind ein Grund dafür, dass sie gestern auf die Straße gegangen sind. Rund 150 Studenten versammelten sich am Mittag auf dem ...