Plus
Koblenz

Stadt plant Schutzstreifen: Radfahren in der Mainzer Straße soll sicher werden

Von Doris Schneider
In der Mainzer Straße sollen auf beiden Seiten 1,50 Meter breite Schutzstreifen für Radfahrer markiert werden. Da die Straße nicht breit genug ist, können dann nur noch auf einer Seite Autos parken. Etwa 30 Parkplätze werden wohl wegfallen. Foto: Sascha Ditscher
In der Mainzer Straße sollen auf beiden Seiten 1,50 Meter breite Schutzstreifen für Radfahrer markiert werden. Da die Straße nicht breit genug ist, können dann nur noch auf einer Seite Autos parken. Etwa 30 Parkplätze werden wohl wegfallen. Foto: Sascha Ditscher

Radfahren soll in Koblenz sicherer werden, damit mehr Menschen auf das umweltfreundliche Fahrzeug umsteigen. Ein Schutzstreifen soll auf der Mainzer Straße markiert werden, und zwar vom Schützenhof (Einmündung Hohenzollernstraße) bis zur Schenkendorfstraße.

Lesezeit: 2 Minuten
Diskutiert wurde das Thema jetzt im Ausschuss für Mobilität und Stadtentwicklung – und fand dort viele Befürworter. Der Plan der Verwaltung sieht Folgendes vor: In beide Fahrtrichtungen sollen künftig Radler auf einem 1,50 Meter breiten Schutzstreifen sicherer fahren. Bei einem Schutzstreifen gibt es zur Fahrbahn eine gestrichelte Linie, die Autofahrern ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

30

Parkplätze

fallen durch den Radstreifen auf beiden Seiten der Mainzer Straße weg, hat Rudolf Kalenberg (CDU) von der Verwaltung erfahren. Diese sieht kein Problem darin, da Untersuchungen ergeben haben, dass höchstens 60 Prozent der nachts genutzt werden, tagsüber sind es laut Verwaltung noch weniger.

Meistgelesene Artikel