Koblenz

Sexualpädagogische Angebote kommen wegen Corona zu kurz: Ersetzen Pornos zukünftig die Aufklärung?

Dass in Corona-Zeiten die Sexualpädagogischen Inhalte weggefallen sind, die unter anderem die Beratungsstelle Pro Familia normalerweise in den Schulen anbietet, ist kein Problem – meinen viele. Heutige Kinder und Jugendliche wüssten ja eh, wie Sex funktioniert und wo die Babys herkommen. „Aber das Gegenteil ist der Fall“, sagen Achim Klein und Bernd Patczowsky von Pro Familia Koblenz. Mit Sorge betrachten sie, dass die Beratungsstellen seit einem halben Jahr keine Möglichkeit mehr haben, mit Kindern und Jugendlichen vor allem in der Pubertät über deren Fragen zu sprechen.

Doris Schneider Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net