Archivierter Artikel vom 20.12.2016, 07:00 Uhr
Plus

RZ-Adventskalender: Heute das 20. Türchen

Vielleicht ist beim Bau der Gülser Kirche schon sozusagen der Grundstein dafür gelegt worden, dass sie möglichst immer offen ist. Denn für das Gebäude wurden in den Jahren 1833 bis 1840 viele Steine der in dieser Zeit abgebrochenen Koblenzer Stadtmauer verwendet – aus ganz praktischen Erwägungen, denn so mussten die Steine nicht da entsorgt und dort neu gekauft werden. Wenn man ein bisschen herumspinnt, könnte man aber mutmaßen, dass durch diese Steine ein Stück weltliche Offenheit, städtisches Leben in die Kirche gebracht wurde.

Lesezeit: 2 Minuten
+ 23 weitere Artikel zum Thema