Koblenz

Prostitution in Corona-Zeiten: Vieles läuft im Verborgenen ab

Dass Bordelle und Wohnwagenparks geschlossen sind, ist doch klar. Das denken sicher die meisten Menschen. Denn gewerblicher Sex und Corona-bedingte Hygienevorschriften scheinen so gar nicht zusammenzupassen. Doch Achim Klein von Pro Familia und Streetworkerin Christine Bangert von der Beratungsstelle Roxanne sehen das ganz anders: Die Prostitution gibt es weiterhin, sagen sie.

Doris Schneider Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net