Mülheim-Kärlich

Nukleare Strahlung gesucht: Robert Burg betreibt Mess-Stationen rund um das ehemalige AKW Mülheim-Kärlich

41 Jahre lang prägte der Kühlturm des Atomkraftwerkes (AKW) in Mülheim-Kärlich das Bild des Neuwieder Beckens. Noch länger kämpft Robert Burg gegen Atomkraft. Im August fiel der Kühlturm. Doch damit ist die Geschichte des AKW nicht zu Ende. Der Reaktor muss noch abgebaut werden – und es wird nach wie vor Strahlung im Umfeld gemessen. Im RZ-Gespräch schildert der Koblenzer Aktivist, wie er zu den Messanlagen kam und warum sie noch immer in Betrieb sind.

Katharina Demleitner Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net