Stolzenfels

Neue Nutzung: Haus Lahneck wird Heimat für traumatisierte Kinder

Das Haus Lahneck, Anfang 2016 als Heim für jugendliche Flüchtlinge eingerichtet, geht neue Wege: „Vollstationäre Unterbringung für Kinder und Jugendliche mit besonderem Integrationsbedarf aufgrund von Traumatisierungen“, lautet die neue Konzeption – für Pädagogiklaien sperrig überschrieben. Im Klartext: In dem Haus unterhalb des Schlosses finden nun Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren ein neues Zuhause, die misshandelt, vernachlässigt oder sexuell missbraucht wurden und durch diese Erlebnisse traumatisiert wurden.

Doris Schneider Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net