Archivierter Artikel vom 07.05.2012, 17:09 Uhr
Koblenz

Metaller gehen in Koblenz für mehr Lohn auf die Straße

Um ihren Forderungen bei den laufenden Tarifverhandlungen Nachdruck zu verleihen, demonstrierten am Montagmittag laut IG Metall rund 360 Beschäftigte der Firmen TRW und Deloro Stellite im Koblenzer Industriegebiet.

Zweiter Tarifstreik IGM Koblenz, aufgerufen von den Firmen Deloro und TRW. Dem Warnstreik angeschlossen, dem ca. 100 Beschäftigte folgten, haben sich unter anderem die Firmen Kenna Metal Stelleit (ehemals deloro), Kalzip, TRW, Alewis

Benjamin Stoess

Zweiter Tarifstreik IGM Koblenz, aufgerufen von den Firmen Deloro und TRW. Dem Warnstreik angeschlossen, dem ca. 100 Beschäftigte folgten, haben sich unter anderem die Firmen Kenna Metal Stelleit (ehemals deloro), Kalzip, TRW, Alewis

Benjamin Stoess

Zweiter Tarifstreik IGM Koblenz, aufgerufen von den Firmen Deloro und TRW. Dem Warnstreik angeschlossen, dem ca. 100 Beschäftigte folgten, haben sich unter anderem die Firmen Kenna Metal Stelleit (ehemals deloro), Kalzip, TRW, Alewis

Benjamin Stoess

Zweiter Tarifstreik IGM Koblenz, aufgerufen von den Firmen Deloro und TRW. Dem Warnstreik angeschlossen, dem ca. 100 Beschäftigte folgten, haben sich unter anderem die Firmen Kenna Metal Stelleit (ehemals deloro), Kalzip, TRW, Alewis

Benjamin Stoess

Zweiter Tarifstreik IGM Koblenz, aufgerufen von den Firmen Deloro und TRW. Dem Warnstreik angeschlossen, dem ca. 100 Beschäftigte folgten, haben sich unter anderem die Firmen Kenna Metal Stelleit (ehemals deloro), Kalzip, TRW, Alewis

Benjamin Stoess

Die IG Metall, die zu diesem Warnstreik aufgerufen hatte, fordert 6,5 Prozent mehr Lohn, eine Übernahme der Auszubildenden und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Leiharbeitern. „2011 war das Jahr, in dem die Unternehmen erstaunlich gute Bilanzen erzielen konnten. Aber dies war das Verdienst der Beschäftigten. Und deshalb muss 2012 das Jahr der guten Löhne werden“, betonte Erdal Tahta (Bild), Betriebsratsvorsitzender von TRW. Bereits in der vergangenen Woche hatten rund 2000 Metaller in Rheinland-Pfalz bei Warnstreiks ihre Arbeit niedergelegt. Die Tarifverhandlungen zwischen der IG Metall und den Arbeitgebern, die ein Angebot von 3 Prozent mehr Lohn gemacht hatten, werden am Mittwoch in Zweibrücken fortgesetzt.

Peter Karges