Plus
Koblenz

Krieg oder „Klumpatsch“: Kuriose Diskussion im Koblenzer Stadtrat

Von Peter Karges
Seit dem 1. März wird das Theater Koblenz aus Solidarität mit der Ukraine in Blau und Gelb angestrahlt. Gemeinsam mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie und dem Internationalen Musikfestival Koblenz veranstaltet das Theater am Samstag, 2. April, ein Benefizkonzert zugunsten der Ukraine.
Seit dem 1. März wird das Theater Koblenz aus Solidarität mit der Ukraine in Blau und Gelb angestrahlt. Gemeinsam mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie und dem Internationalen Musikfestival Koblenz veranstaltet das Theater am Samstag, 2. April, ein Benefizkonzert zugunsten der Ukraine. Foto: Arek Glebocki/Theater Koblenz
Lesezeit: 3 Minuten

Acht Partnerschaften mit anderen Städten in Europa, Israel und den USA ist Koblenz bislang eingegangen. Die CDU würde diese Liste gern verlängern, und zwar mit einer Stadt aus der Ukraine. Einen entsprechenden Antrag stellten die Christdemokraten in der jüngsten Sitzung des Koblenzer Stadtrats. Dazu entwickelte sich eine kuriose Diskussion.

„Uns ist klar, dass der Zeitpunkt für eine solche Städtepartnerschaft nur nach dem schrecklichen Krieg sein kann“, betonte der CDU-Fraktionsvorsitzende Stephan Otto. Gleichwohl wolle man schon jetzt ein Zeichen der Solidarität mit der Ukraine setzen, „und dass wir uns als Stadt am Wiederaufbau beteiligen, wenn der ganze Klumpatsch dort endlich ...