Archivierter Artikel vom 21.07.2010, 10:49 Uhr
Koblenz

Knöllchen: Stadt Koblenz gibt keine „Fangquote“ vor

Rund 1,3 Millionen Euro spülen Knöllchen für Falschparken jedes Jahr in die Koblenzer Stadtkasse. Durchaus Geld, mit dem die Stadt im Haushalt plant. Eine „Quote“, die jeder Mitarbeiter des Ordnungsamts zu erfüllen hat, gibt es aber nicht, wie Amtsleiter Reiner Klug auf eine Anfrage der FBG-Fraktion betont.

Koblenz – Rund 1,3 Millionen Euro spülen Knöllchen für Falschparken jedes Jahr in die Koblenzer Stadtkasse. Durchaus Geld, mit dem die Stadt im Haushalt plant. Eine „Quote“, die jeder Mitarbeiter des Ordnungsamts zu erfüllen hat, gibt es aber nicht, wie Amtsleiter Reiner Klug auf eine Anfrage der FBG-Fraktion betont.

Lediglich Mitarbeiter, die weit unter dem Schnitt bleiben, wurden zuletzt zum Gespräch gebeten. Ansonsten aber gelte: Mit den Knöllchen wolle man lediglich die Einhaltung der Regeln durchsetzen.

Alle Einzelheiten lesen Sie am Donnerstag in der Koblenzer Ausgabe der Rhein-Zeitung.