Koblenz

Karnevalisten sind empört: Steht Sturm auf „Rheinfestung“ vor dem Aus?

Schon August Neidhardt von Gneisenau hatte erkannt, wie wichtig der Karneval für die Annäherung von Bürgern und Militär ist. Und so erlaubte der berühmte preußische Heeresreformer in seiner kurzen Zeit an der Spitze des Koblenzer Generalkommandos, dass sich die Soldaten in den närrischen Tagen unters Volk mischten. Der Sturm auf die Bundeswehr in der Stadt steht also in einer mehr als 200 Jahre alten Tradition. Doch diese ist offenbar gefährdet. Oder vielleicht doch nicht? Auf jeden Fall gibt es Turbulenzen. Diese waren das ganz große Thema des Empfangs der Bitburger Braugruppe und der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval (AKK) im Café Hahn.

Reinhard Kallenbach Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net