Archivierter Artikel vom 27.01.2012, 09:47 Uhr
Koblenz

Hintergrund: Das Berufsbild des Lebensmittelkontrolleurs

Lebensmittelkontrolleure müssen einen Meistertitel in einem Lebensmittelfachberuf mitbringen – etwa Küchenmeister, Bäckermeister oder Metzgermeister sein. Daran schließt sich eine zweijährige Ausbildung an. 18 Monate davon finden in der Verwaltung statt.

Koblenz – Lebensmittelkontrolleure müssen einen Meistertitel in einem Lebensmittelfachberuf mitbringen – etwa Küchenmeister, Bäckermeister oder Metzgermeister sein. Daran schließt sich eine zweijährige Ausbildung an. 18 Monate davon finden in der Verwaltung statt.

Sechs Monate werden die Kontrolleure des Koblenzer Ordnungsamtes an der Akademie für öffentliches Gesundheitswesen in Düsseldorf geschult. Wer in den Beruf strebt, muss ich zudem auf Arbeitszeiten auch in den Nachtstunden und an den Wochenenden einrichten. Gerade bei Großereignissen wie Rhein in Flammen oder dem Schängelmarkt sind die Lebensmittelkontrolleure ebenfalls im Einsatz. In Koblenz betreut jeder Lebensmittelkontrolleur etwa 400 Betriebe in einem festen Stadtgebiet. Die Zuständigkeitsbereiche wechseln im Fünf-Jahres-Rhythmus. agh