Winningen/Niederlahnstein

Gefahrguttransporte sicherer machen: Bürgerinitiative fordert Tempolimits

Nach dem Unfall eines Güterzuges Ende August in Niederlahnstein, bei dem bis zu 90.000 Liter Diesel im Boden verblieben sind, hat die Bürgerinitiative gegen Bahnlärm im Moseltal (Bigbim) eine Pressemitteilung veröffentlicht. In dieser weist sie zum einen auf die Belastung der Umwelt durch den Unfall am 30. August hin: „Durch Abtragen von Boden an der Unfallstelle konnte ein Teil des Gefahrstoffs entfernt werden. Mehrere Zehntausend Liter Diesel verblieben jedoch im Erdreich und werden aller Voraussicht nach auf Generationen eine bleibende Umweltbelastung darstellen“, schreibt Max Op den Camp, Erster Vorsitzender des Vereins Bigbim.

Stefanie Braun Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net