Koblenz

Falsche Polizeibeamte in Koblenz unterwegs: Allein am Vatertag wurden 28 Fälle gemeldet

Immer wieder versuchen Täter, sich als Polizeibeamte auszugeben, um so an das Geld vorwiegend älterer Menschen zu kommen. Allein an Christi Himmelfahrt wurden bei der Koblenzer Polizei 28 solcher Versuche gemeldet.

Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa

Die Beamten gehen davon aus, dass die Zahl der Anrufe jedoch um ein Vielfaches höher ist. In den vorgenannten Fällen versuchten die Tatverdächtigen, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgaben, die Geschädigten mit der üblichen Einbruchsmasche am Telefon in ein Gespräch zu verwickeln. Die Senioren erkannten diese üble Masche, beendeten die Gespräche und verständigten die Polizei.

Deshalb macht die Polizei nochmal deutlich:

  • Die Polizei ruft niemals unter der Telefonnummer 110 an
  • Die Polizei fordert niemals Geldbeträge beziehungsweise Wertgegenstände am Telefon ein
  • Informationen über finanzielle Verhältnisse niemals am Telefon mitteilen
  • Fremden Personen niemals Geldbeträge oder Wertgegenstände übergeben oder diese an einem vorgegebenen Ort deponieren
  • Über Telefonprovider persönliche Datensätze aus dem Telefonbuch (Online und Druck) löschen lassen – Täter suchen hier gezielt nach Namen vermeintlich älterer Menschen