Archivierter Artikel vom 07.03.2016, 06:48 Uhr
Winningen/Koblenz

Eisregen: Zwei Tote bei Unfall auf der A 61

Bei einem schrecklichen Verkehrsunfall auf der A 61 nahe dem Koblenzer Kreuz sind am Sonntagnachmittag zwei Menschen getötet worden. Zehn weitere wurden verletzt, vier von ihnen schwer. Ursache war offenbar plötzlich einsetzender heftiger Niederschlag mit Eisregen.

Lesezeit: 1 Minuten

Auf der A 61 in Höhe der Anschlussstelle Koblenz-Metternich ereignete sich am Sonntag ein tödlicher Verkehrsunfall. Foto: Uwe Schumann

Auf der A 61 in Höhe der Anschlussstelle Koblenz-Metternich ereignete sich am Sonntag ein tödlicher Verkehrsunfall. Foto: Uwe Schumann

Auf der A 61 in Höhe der Anschlussstelle Koblenz-Metternich ereignete sich am Sonntag ein tödlicher Verkehrsunfall. Foto: Uwe Schumann

Auf der A 61 in Höhe der Anschlussstelle Koblenz-Metternich ereignete sich am Sonntag ein tödlicher Verkehrsunfall. Foto: Uwe Schumann

Auf der A 61 in Höhe der Anschlussstelle Koblenz-Metternich ereignete sich am Sonntag ein tödlicher Verkehrsunfall. Foto: Uwe Schumann

Auf der A 61 in Höhe der Anschlussstelle Koblenz-Metternich ereignete sich am Sonntag ein tödlicher Verkehrsunfall. Foto: Uwe Schumann

Auf der A 61 in Höhe der Anschlussstelle Koblenz-Metternich ereignete sich am Sonntag ein tödlicher Verkehrsunfall. Foto: Uwe Schumann

Auf der A 61 in Höhe der Anschlussstelle Koblenz-Metternich ereignete sich am Sonntag ein tödlicher Verkehrsunfall. Foto: Uwe Schumann

Wie die Autobahnpolizei Mendig berichtet, waren die drei beteiligten Autos gegen 13.15 Uhr hintereinander auf der linken Spur in südlicher Richtung unterwegs, als der erste Wagen aufgrund des schweren Niederschlags abbremste. Der Fahrer des mittleren Wagens bemerkte das zu spät und fuhr auf, das dritte Auto schob schließlich die beiden Wagen nochmals aufeinander. Jeweils ein Mitfahrer aus den beiden vorderen Pkw starb. Die Berufsfeuerwehr musste die Insassen dieser beiden Autos mit der Rettungsschere befreien. Auch der Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Alle drei Pkw wurden total zerstört. Der geschätzte Schaden liegt bei 100.000 Euro. Im Einsatz waren die Autobahnpolizei, das DRK, die Berufsfeuerwehr Koblenz, die Freiwillige Feuerwehr Winningen und die Autobahnmeisterei.