Koblenz

DRK und Co. schlagen Alarm: Deutlich weniger Blutspender in Corona-Zeit

In der Corona-Krise schlagen auch Dienste für Blut- und Stammzellenspenden Alarm. So teilt das Koblenzer Deutsche Rote Kreuz (DRK) mit, dass die Zahl der Spender in diesem Jahr zwischen März und September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum fast um die Hälfte eingebrochen ist.

Katrin Hommen Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net