Drittimpfung: Jeder darf sich den dritten Piks geben lassen

Auf Nachfrage unserer Zeitung bei der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) RLP und beim Gesundheitsministerium des Landes teilen diese mit, dass sich jeder die Auffrischungsimpfung geben lassen kann, bei dem der zweite Piks mehr als sechs Monate zurückliegt.

KV-Sprecher Rainer Saurwein gibt aber zu bedenken, dass die Ständige Impfkommission (Stiko) die sogenannte Boosterimpfung aktuell nur für über 70-Jährige und Vorerkrankte empfiehlt. „Viele Hausärzte halten sich an die Empfehlungen“, sagt Saurwein.

Die Koblenzer Ärztin Astrid Weber sagt: „Ich impfe jeden.“ Es sei nur eine Frage der Zeit, bis die Stiko die Einschränkung aufhebt und die Drittimpfung für alle empfiehlt. Immer mehr doppelt Geimpfte infizierten sich mit dem Virus, was aus ihrer Sicht für eine Drittimpfung spricht, wenn die zweite mehr als sechs Monate zurückliegt. Ministerin Malu Dreyer hatte dieser Tage angekündigt, dass sich jeder, der möchte, den Auffrischungspiks an den Impfbussen geben lassen kann. kst

Archivierter Artikel vom 03.11.2021, 16:29 Uhr