Archivierter Artikel vom 24.11.2017, 18:10 Uhr

Die wechselvolle Geschichte der Löwenburg

Die Villa Löwenburg erlebte eine wechselvolle Geschichte. Im Mittelalter diente das Anwesen als Hofgut des Deutschherrenordens. In napoleonischer Zeit wohnte hier der französische Kriegskommissar Elias Godon. In der preußischen Ära waren dann Lehrer Mosen und Amtsbürgermeister Weckbecker Eigentümer des Gebäudes.

Im Jahr 1900 kaufte der Koblenzer Architekt Carl Becker das Gebäude und baute es aufwendig um. Es wurde sein stolzer Landsitz an der Mosel mit mediterranem Stil. Carl Becker ließ sich bei seinen häufigen Spanienreisen inspirieren. Am prächtigen Eingangsportal wachten zwei steinerne Löwen. Deshalb war der Name des Hauses schnell gefunden. 1917 kaufte Zigarrenfabrikant Alfons Mostert die Villa. Jakob Bertgen baute die Löwenburg 1932 zum behaglichen Weinhaus um. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das historische Gebäude bis 1984 als Hotel-Restaurant genutzt und danach als Wohngebäude. erw