Koblenz/Kreis MYK

Das Klinikum Mittelrhein in kommunaler Hand? Stadt Koblenz prüft Finanzierbarkeit

Die wirtschaftliche Lage im Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein (GKM) ist angespannt – so angespannt, dass die Zusammenlegung der beiden Koblenzer Krankenhäuser Stift und Kemperhof auf Eis liegt. Während damit das größte Zukunftsprojekt des Klinikums mit seinen weiteren Häusern in Mayen, Boppard und Nastätten vorerst ausgebremst ist, bringt die CDU im Koblenzer Rat am Mittwoch einen Antrag ein, der in eine völlig andere Richtung läuft, als es die meisten für das GKM erwarten oder befürchten: Nicht etwa ein Privater soll als Gesellschafter einsteigen und dringend benötigtes Kapital mitbringen. Die Union wünscht sich den Klinikverbund komplett in kommunaler Hand.

Ingo Schneider Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net