Plus
Lehmen

Das gute Geschirr ist seit 1943 in Verwahrung: Gemeinde Lehmen will Geschichte ihrer einstigen jüdischen Bürger aufarbeiten

Die Gemeinde Lehmen möchte einen Teil ihrer Geschichte aufarbeiten: Zur Zeit des Nationalsozialismus lebten auch jüdische Familien in der Moselgemeinde, manche zogen weg, andere wurden von den Nazis deportiert und umgebracht. Der Ausschuss für Soziales und Kultur sucht nun nach Geschichten, Hinweisen und Erinnerungen, die etwas über diese Familien preisgeben. Wie die Informationen später aufbereitet werden sollen, ist laut Ausschussmitglied Christoph Stoffel noch nicht komplett ausgearbeitet.

Von Stefanie Braun
Lesezeit: 5 Minuten
Die Idee der Aufarbeitung kam aus der Bevölkerung: Norbert Weber kam auf die Gemeinde zu, Anstoß dafür gab das Jubiläum „1700 Jahre Judentum in Deutschland“, sagt der gebürtige Rheinhesse, der seit rund 40 Jahren in der Moselgemeinde lebt. Wie sieht es eigentlich mit der jüdischen Geschichte von Lehmen aus?, fragte ...