Archivierter Artikel vom 13.08.2017, 23:12 Uhr
Urmitz/Weißenthurm

Batterien explodiert: Tankschiff in Höhe des Kernkraftwerks manövrierunfähig

Ein schwerer technischer Defekt brachte am Sonntagabend gegen 20 Uhr die Mannschaft eines niederländischen Schiffs in Verlegenheit: Wie die Wasserschutzpolizei Koblenz mitteilt, war der Doppelhüllentanker nach der Explosion von zwei Batterien an Bord vorübergehend manövrierunfähig. Gefahr bestand nicht, da es der Besatzung gelang, das Schiff auf Höhe des Kernkraftwerks zu ankern.

Das Tankschiff war manövrierunfähig. Polizei und Feuerwehr eilten zur Hilfe.
Das Tankschiff war manövrierunfähig. Polizei und Feuerwehr eilten zur Hilfe.
Foto: Uwe Schumann

Die Batterien wurden provisorisch ersetzt, sodass das Schiff, das sich auf einer Leerfahrt in die Niederlande befand, problemlos in den Weißenthurmer Hafen gesteuert werden konnte. Dort werden sich am Montag Spezialisten um das Schiff kümmern und es reparieren. Neben der Wasserschutzpolizei waren das Koblenzer Feuerlöschboot und die Freiwillige Feuerwehr der Verbandsgemeinde Weißenthurm im Einsatz. Gefahr für die Umwelt bestand zu keiner Zeit. ka