Bassenheim

Bassenheim: Sieben ermordete Juden, sieben Stolpersteine

Am 22. März 1942 sind in Bassenheim Menschen jüdischen Glaubens auf einem Lastwagen aus ihrem Heimatort abtransportiert und anschließend in überfüllten Viehwaggons in das Vernichtungslager Izbica deportiert worden, wo sie dann ermordet wurden oder aufgrund der menschenverachtenden Behandlung im Lager ums Leben kamen. 75 Jahre später hat die Ortsgemeinde Bassenheim nun sieben ehemaligen jüdischen Mitbürgern mit der Verlegung von Stolpersteinen durch den Kölner Künstler Günter Demnig gedacht. Rund 20 Bürger waren dabei anwesend.

Winfried Scholz Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net