Plus
Koblenz

Augusta hätte ihre helle Freude an den Anlagen: Zum Fest ist alles besonders schön herausgeputzt

Von Doris Schneider
Die Rheinanlagen sind der Garten der Koblenzer. Das ganze Jahr über werden sie gepflegt und gehegt, und jetzt, zum Augustafest am Sonntag, natürlich noch einmal besonders schön hergerichtet.
Die Rheinanlagen sind der Garten der Koblenzer. Das ganze Jahr über werden sie gepflegt und gehegt, und jetzt, zum Augustafest am Sonntag, natürlich noch einmal besonders schön hergerichtet. Foto: Sascha Ditscher

Die Wiesen sind frisch gemäht, auch alle Kanten an den Rändern, an Laternen oder Bänken sehen sauber aus. Die Hecken sind frisch gestutzt, die Beete überprüft und da, wo es nötig war, bunte Blumen nachgepflanzt. Die Rheinanlagen sind bereit für das Augustafest an Pfingstsonntag. Auf die Vorbereitungen und die Arbeit der Stadtgärtner allgemein hat die RZ einen Blick geworfen.

Lesezeit: 3 Minuten
Wer selbst einen Garten hat, weiß, wie viel Arbeit es ist. „Aber es macht auch unglaublich viel Freude“, sagt Gärtnerin Anne-Katrin Behner. Auch deswegen, weil man den Spaziergängern anmerkt, wie glücklich sie über den gepflegten Zustand der Rheinanlagen oder des Lennéparks sind. „Viele sagen es auch, bedanken sich bei uns“, ...
Möchten Sie diesen Artikel lesen?
Wählen Sie hier Ihren Zugang
  • 4 Wochen für nur 99 Cent testen
  • ab dem zweiten Monat 9,99 €
  • Zugriff auf alle Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
E-Paper und
  • 4 Wochen gratis testen
  • ab dem zweiten Monat 37,- €
  • Zugriff auf das E-Paper
  • Zugriff auf tausende Artikel
  • Newsletter, Podcasts und Videos
  • keine Mindestlaufzeit
  • monatlich kündbar
Bereits Abonnent?

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Oder finden Sie hier das passende Abo.

Anzeige

Sie machen die Stadt bunt und schön: Daten und Fakten

Der Eigenbetrieb Grünflächen- und Bestattungswesen plant, baut, pflegt und unterhält den öffentlichen Freiraum sowie die städtischen Friedhöfe in Koblenz, informiert Verena Groß vom Eigenbetrieb.

Darüber hinaus werden die Stadtgärtnerei und das kommunale Krematorium betrieben sowie das Bestattungswesen organisiert.

  • Mitarbeiter (Teil- und Vollzeit): 166, davon 14 Saisonbeschäftigte und 14 Auszubildende;
  • Grün- und Parkanlagen: 266 Objekte (insgesamt 203 Hektar);
  • Straßenbegleitgrün: 605 Objekte (100 Hektar);
  • Kommunale Friedhöfe: 23 Stück (66 Hektar);
  • Einzelbäume an Straßen, in Parks, auf Spielplätzen etc. (keine waldähnlichen Flächen): 59.130 Stück;
  • Brunnen: 43;
  • Parkbänke: 2829 Stück;
  • Spiel- und Sportgeräte: 1206 Stück.

Der Betriebszweig Grünflächenwesen ist verantwortlich für die Entwicklung und Planung, den Neubau und die Sanierung sowie die Unterhaltung des öffentlichen Grüns in der Stadt. Hierzu gehört auch der Betrieb der Stadtgärtnerei, zu deren Aufgaben die Pflanzenzucht und -produktion, das mobile Grün (zum Beispiel die Blumentaschen in der Altstadt) und die Ausbildung des gärtnerischen Nachwuchses zählen, so Groß weiter. Bis zu 100.000 Jungpflanzen werden von den Auszubilden im Zierpflanzenbau pro Jahr in den Gewächshäusern an der Beatusstraße aufgezogen. Für die Auszubildenden im Garten- und Landschaftsbau liegt der Schwerpunkt in der Gestaltung von Flächen in den Grünanlagen und auf den Friedhöfen. dos

Koblenz & Region
Meistgelesene Artikel