Koblenz

Arbeiten am Rhein laufen: Das Hochwasser in Koblenz geht – und hinterlässt einige Schäden

Am 7. Februar erreichte des jüngste Hochwasser in Koblenz seinen Höchststand: Bis auf 7,30 Meter stieg der Pegel, gerade an den Flussufern standen viele Flächen unter Wasser. Seither geht dieses kontinuierlich zurück – und hat einige Schäden hinterlassen, die immer noch behoben werden.

In den Rheinanlagen sind noch immer einzelne Flächen abgesperrt, an denen Hochwasserschäden beseitigt werden.
In den Rheinanlagen sind noch immer einzelne Flächen abgesperrt, an denen Hochwasserschäden beseitigt werden.
Foto: Doris Schneider

Einige Beete und Rasenflächen in den Rheinanlagen werden noch einmal abgespritzt, um den Schlamm zu beseitigen, teilt die Stadt auf Anfrage mit. „Ferner muss Sand und Splitt auf Flächen aufgefüllt werden, der besonders hinter Bäumen ausgespült worden ist.“

Die Beseitigung größerer Schäden wird zum Teil noch mehrere Wochen dauern. So ist der Sand, der unter den Geräten auf dem Spielplatz Rheinauwiese als Fallschutz lag, auf 80 Zentimeter Tiefe weggespült worden. Er liegt jetzt zum Teil auf der Wiese vom Freibad Oberwerth. Ansonsten wurden allein aus den Rheinanlagen 15 Lkw-Ladungen an Unrat eingesammelt, darunter Altreifen und Sperrmüll.

sem