Mülheim-Kärlich

Abrissbagger streikt: Nur eine von vielen Hürden beim KKW-Rückbau

Mülheim-Kärlich. Zuletzt hat sich der Spezialabbruchroboter auf dem Kühlturm am ehemaligen Kernkraftwerk (KKW) Mülheim-Kärlich ordentlich ins Zeug gelegt und den Betonriesen einen guten Kopf kürzer gemacht. War er mit 162 Metern einst höher als der Kölner Dom, misst der Kühlturm heute nur noch etwa 110 Meter. Doch die Abrissarbeiten an der massiven Stahlbetonkonstruktion fordern auch ihren Tribut: Aufgrund technischer Probleme steht der Abbruchroboter aktuell still. Wann es weitergehen soll, welche Rückbauarbeiten sonst noch auf dem KKW-Gelände laufen und wie es um die Vermarktung des Areals bestellt ist – darüber hat die RZ mit RWE-Sprecherin Dagmar Butz gesprochen.

Damian Morcinek Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net