Plus
Koblenz/Kreis MYK

Von der Antifa bis hin zu Neonazis: Wie Koblenz und der Kreis MYK im Verfassungsschutzbericht auftauchen

Von Hilko Röttgers
Neonazis bilden den größten Teil des rechtsextremistischen Spektrums. Laut Verfassungsschutz sind sie auch in unserer Region aktiv. Symbolfoto: picture alliance/dpa
i
Neonazis bilden den größten Teil des rechtsextremistischen Spektrums. Laut Verfassungsschutz sind sie auch in unserer Region aktiv. Symbol Foto: picture alliance/dpa
Lesezeit: 3 Minuten

Wenn die Demokratie in Deutschland gefährdet wird, dann schaltet sich der Verfassungsschutz ein. Seine Aufgabe ist es, Gefahren für die zentralen Verfassungsprinzipien frühzeitig zu erkennen und zu analysieren, damit Extremisten keine Chance bekommen. Dabei sind den Verfassungsschützern im vergangenen Jahr auch Umtriebe in Koblenz und dem Kreis Mayen-Koblenz aufgefallen. Das geht aus dem rheinland-pfälzischen Verfassungsschutzbericht 2020 hervor, den Innenminister Roger Lewentz kürzlich vorgestellt hat.

Auch die Verfassungsschützer mussten im vergangenen Jahr erstmals auf eine völlig neue Bedrohung reagieren: die Corona-Pandemie. Die Krise habe „Gefahren für die Innere Sicherheit, ja für die Demokratie in unserem Land hervorgerufen“, schreibt Lewentz im Vorwort des Berichts. Diese und weitere Entwicklungen spielten auch in unserer Region eine Rolle. Die ...