Plus
Koblenz/Mayen

Verfahren gegen das Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein: Geldstrafe droht

Von Hilko Röttgers
St. Elisabeth ist eins von fünf Krankenhäusern im Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein. Gegen den Klinik-Konzern läuft nun ein Ordnungsgeldverfahren. Foto: Ditscher
i
St. Elisabeth ist eins von fünf Krankenhäusern im Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein. Gegen den Klinik-Konzern läuft nun ein Ordnungsgeldverfahren. Foto: Ditscher

Das Bundesamt für Justiz hat gegen die Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH ein Ordnungsgeldverfahren eingeleitet. Entsprechende Informationen unserer Zeitung hat das Bundesamt auf Anfrage bestätigt. Grund für das Verfahren ist, dass das Unternehmen, zu dem Krankenhäuser in Koblenz, Mayen, Nastätten und Boppard gehören, den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2019 nicht fristgerecht veröffentlicht hat.

Lesezeit: 2 Minuten
Die Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH ist als offenlegungspflichtiges Unternehmen nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) dazu verpflichtet, ihre Rechnungslegungsunterlagen zur Bekanntmachung einzureichen. Dazu müssen die Unterlagen spätestens ein Jahr nach dem Abschlussstichtag dem Betreiber des Bundesanzeigers übermittelt werden. „Stellt der Betreiber des Bundesanzeigers fest, dass das Unternehmen der Offenlegungspflicht nicht nachgekommen ist, meldet ...