Archivierter Artikel vom 05.11.2018, 16:58 Uhr
Plus
Region/Andernach

Revier Rhein: Mit der Polizei zu Wasser auf Streife

Polizeihauptkommissar Patrick Schneider drosselt das Tempo. Das Dröhnen der beiden 500 PS starken Bootsmotoren flacht ab. Mit zwei Fingern am Tiller – einem Hebel, mit dem sich, wie Schneider betont, „präziser“ als mit dem Steuerrad lenken lässt – manövriert der 43-Jährige das Streckenkontrollboot „WSP 15“ der Koblenzer Wasserschutzpolizei rheinaufwärts in sicheren Abstand zum Ufer bei Braubach. Auf der Ufermauer stehen zwei Männer. Interessiert betrachten sie einen aus dem Wasser ragenden rostigen Metallgegenstand. „Was ist das?“, fragt Schneider. Sein Kollege Marco Griebling greift zum Fernglas. Als das Boot die Stelle passiert, gibt er Entwarnung. Das Stück Metall ist Teil einer Pegellatte und nicht etwa ein Kriegsrelikt, das der Rhein bei Niedrigwasser freigegeben hat. Schneider dreht ab und nimmt wieder Fahrt auf – nicht ahnend, dass es später am Tag noch anders kommen soll.

Von Damian Morcinek Lesezeit: 4 Minuten